Häufig gestellte Fragen

Wie berechnet man die Biorhythmen?

Bei der Geburt beginnen die Sinuskurven im Nullpunkt (nach oben) zu schwingen. Die Periodenzeit beträgt für die
- Physische Kurve: 23 Tage
- Emotionale Kurve: 28 Tage
- Intellektuelle Kurve: 33 Tage

Formel für die 3 Kurven:
Zustand (Alter in Tagen) = 100% * sin ( 2*PI *(Alter / 23))
Zustand (Alter in Tagen) = 100% * sin ( 2*PI *(Alter / 28))
Zustand (Alter in Tagen) = 100% * sin ( 2*PI *(Alter / 33))
(2*PI = 360 Grad)

Beispiel: Physische Kurve für jemand, welcher heute 10'000 Tage alt ist:
Zustand (10'000) = 100 * sin ( 360 *(10'000 / 23)) = - 98%

Bei der Berechnung des «Alters in Tagen» müssen natürlich die Schalttage berücksichtigt werden.

Wiederholen sich Biorhythmen während des Lebens? Die Kurven werden den gleichen Stand wie bei der Geburt genau 23*28*33 = 21252 Tage nach der Geburt wieder haben.
Dies wird im Alter von 58 Jahren, 2 Monaten und etwa 7 Tagen der Fall sein (je nach Lage der Schaljahre und Monatslängen).
Haben Tiere Biorhythmen?

Die Biorhythmen-Theorie basiert auf Untersuchungen eines Professors, welcher während eines Jahres das Befinden seiner Studenten erkundete und so den Zusammenhang der Befindlichkeit (von Menschen) mit gewissen Zeit-Perioden herausfand. Wahrscheinlich haben auch Tiere Biorhythmen. Es wäre aber zu erforschen, ob diese die selben Periodenzeiten hätten oder eventuell noch artspezifisch wären. Mir sind keine solchen Untersuchungen bekannt.

Seite Freunden empfehlen - Freunden einen Link zu dieser Seite senden -> klicke hier
- Facebook: "gefällt mir" oder Gruppe beitreten -> klicke hier
Wollen Sie eine Spende machen?

Wenn Sie diesen kostenlosen Dienst (seit 1998 im Netz!) öfters benutzen und gerne eine Spende tätigen wollen: Herzlich willkommen!

paypal
Glücks-Kurven Dass einem das Glück einmal hold gesinnt ist und einmal weniger, haben wohl alle schon einmal erfahren. Dass es aber regelmässige Glücks-Kurven geben soll, ist mir nicht bekannt. Zu erwähnen ist an dieser Stelle die Glücksgöttin Fortuna aus der römischen Mythologie. In der frühen römischen Religion galt Fortuna als die Spenderin von Glück. Erst als sie mit der griechischen Schicksals-Göttin Tyche in Verbindung gebracht wurde, wurde ihr neben dem Bringen von Glück auch das Bringen von Unglück attestiert. Fortuna wird oft mit einem Schicksalsrad gezeigt, dass neben Glück auch Misserfolg bringt. Auch erscheint sie mit einem Steuerruder, welches ihre Macht symbolisiert, das Leben der Menschen zu steuern.

Das Rad der Fortuna: